Archive

Vortrag mit Tobi Rosswog: Sinnvoll tätig statt sinnlos schuften

Wie würden wir uns selbst und die Gesellschaft sich wohl verändern, wenn wir plötzlich Zeit hätten, für die wirklich wichtigen und schönen Dinge im Leben? Zeit für Tätigkeiten und ein Leben, das uns ausmacht und erfüllt? Zeit zum „Selber machen“ statt Konsum? Zeit, sich für Natur und Gesellschaft zu engagieren? Zeit für das, was uns als Sinnvoll erscheint?

Die Frage stellen wir uns schon lange! Aber auch wir sind noch im Trott von Job und System und leben dies nur zum Teil. Tobi Rosswog zeigt Auswege in ein sinnvolles Leben! Umso mehr freuen wir uns, dass Tobi für den Vortrag sofort zugesagt hat.

Als Aktivist, freier Dozent und Initiator ist Tobi Rosswog für die sozial-ökologische Transformation unterwegs. Mit all seiner Zeit und Energie setzt er sich für den Wandel ein – hin zu einer Gesellschaft jenseits von Arbeit, Eigentum und Geld.

Seit zehn Jahren ist er in diesem Sinne aktiv und lädt in rund 100 Vorträgen im Jahr zum Perspektivwechsel ein. Unter anderem initiierte er die Bewegung „living utopia“ , das BildungsKollegtiv und das Kollegtiv „Imago“ für gelebte Utopie, um diese Ideen praktisch erfahrbar zu machen. Nun hat er auch sein Buch „AFTER WORK“ veröffentlicht.

Jede Woche über 40 Stunden im Büro und Montag schon dem Wochenende entgegenfiebern – ein erfülltes Leben sieht anders aus.
Doch trotzdem ist eine Welt ohne Lohnarbeit für viele nicht vorstellbar. Aber ist sie wirklich alternativlos?
Tobi Rosswog sagt in »After Work« der Arbeit, wie wir sie heute kennen und ausüben – also als Lohnarbeit – den Kampf an. In einer kritischen Analyse offenbart er die Schwächen des vorherrschenden Konzepts und demonstriert, dass es auch anders gehen kann – ohne dabei untätig zu sein. Denn auf Lohnarbeit zu verzichten heißt nicht, sich auf die faule Haut zu legen. Es bedeutet vielmehr, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und Sinnvolles zu tun.

Wir freuen uns auf einen inspirierenden Vortrag und anschließendem Austausch bei gerettetem Essen

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit RESPECT und mit Unterstützung des Spielwerk Ansbach statt!

  • Dienstag, 23. Juli 2019 von 19:00 bis 21:00

    Spiel.Werk Ansbach

  • Triesdorfer Straße 46, 91522 Ansbach

 

Alternative Monatshygiene

Zu einem bewussten und nachhaltigen Leben gehört es auch, sich als Frau Gedanken um die monatshygiene zu machen. Zum Glück gibt es einige Alternativen zur herkömmlichen Wegwerfbinde oder zu Tampons, die nicht nur die Umwelt verschmutzen sondern auch für die Gesundheit und die Scheidenflora nicht sehr förderlich sind, da Tampons austrocknen und zudem meist schädliche Stoffe wie Glysophat enthalten.

Alternativ dazu kann man gut Monncups, Naturschwämmchen oder Stoffbinden verwenden.

Einige Infos dazu findest Du auf der Seite von Steffanie, eine tolle Powerfrau aus ansbach, die es sich zur aufgabe gemacht hat, das Thema zur Frau zu bringen

https://natuerlich-almo.de/ueber-almo/

Brennesselsirup

Hört sich erstmal seltsam an als Getränk? Ist es aber nicht.

Ich war so positiv überrascht von dem Ergebnis. Bei uns im Laden hochwillkommen als Erfrischungsgetränk. Es ist spritzig und erfrischend. Kalt mit Mineralwasser aufgefüllt erinnert es ein wenig an Zitronenlimonade. Das Beste daran – Brennessel gibt es in Hülle und Fülle gratis von Mutter Natur! Übrigens lassen sich aus Brennessel noch tolle andere Sachen zaubern. Z.B. Brennesselsuppe.

Hier das Rezept zum Nachmachen:

ca 10 Brennesselpflanzen zusammen mit 3 aufgeschnittenen Zitronen (ungespritzt) in ca 4 Liter Wasser aufkochen. Den Ansatz bis zum nächsten Tag ziehen lassen, Brennessel und Zitronen abseihen und das Ganze mit 1,5 kg Zucker ca halbe Std köcheln lassen. (In den Originalrezepten ist wesentlich mehr Zucker angegeben. Ist aber unnötig)

Heiß in Flaschen abfüllen

Back to the roots – Selbstversorgung und Aussteigen Stück für Stück

Back to the roots – Selbstversorgung und Aussteigen Stück für Stück

Aussteiger? Sind das nicht verrückte Sandler?

Nun, von meiner Sicht aus sind die meisten davon Menschen, die den Konsum nichtmehr mitmachen möchten. Menschen, die sich darauf besinnen mit der Natur im Einklang zu leben, Verantwortung für sich selbst, Mitmenschen und die Umwelt zu übernehmen und ein Model zu leben, außerhalb von gesellschaftlichen Zwängen, Kaufzwang und aufgedrückter Lebensweise. Weiterlesen