Archiv | Oktober 2018

32 Jahre nach Tschernobyl: Einige Wildpilze noch immer radioaktiv belastet

Mitteilung: Bundesamt für Strahlenschutz

Auch 32 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind deren Auswirkungen in Deutschland zu beobachten. Das belegen Messergebnisse, die das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in zwei aktuellen Berichten veröffentlicht hat. Demnach sind einzelne Wildpilzarten in bestimmten Regionen Bayerns nach wie vor stark radioaktiv belastet. Bei landwirtschaftlichen Produkten insgesamt ist die Belastung infolge des Reaktorunfalls von Tschernobyl aber deutlich zurückgegangen und die aktuellen Messwerte sind gering. Weiterlesen

Fahrraddemo in Ansbach: 26.10.2018

Radfahren in der Fußgängerzone

Wir sind für eine Miteinanderzone 

In Ansbach wurde im Sommer 2018 eine probeweise Öffnung der Fußgängerzone für Radfahrer für 12 Monate beschlossen.
Kurz nach dem Start der Öffnung der Fußgängerzone (September ’18)  startete die Ansbacher CSU ein Bürgerbegehren, um die Öffnung der Fußgängerzone wieder zu stoppen. Sogar die schon bisher für den Fahrradverkehr geöffneten Passagen in der Altstadt sollen nun zusätzlich auch noch geschlossen werden.
Angeblich würden sich BesucherInnen bedroht fühlen. 

Die Demo findet statt am:

Freitag, 26. Oktober, 16.00 Uhr, Treffpunkt Herrieder Tor, Ansbach

Download Flyer (pdf)


©Grafik: Y12, openclipart.org; Lizenz: CC0

Massive Rechtsverstöße gegen Rücknahmepflicht von Elektroaltgeräten: Deutsche Umwelthilfe verklagt Saturn, Hornbach, Netto und Cyberport

Mitteilung: Deutsche Umwelthilfe (DUH)

Saturn, Hornbach, Netto und Cyberport verweigern rechtswidrig die Rücknahme alter Energiesparlampen und lassen Verbraucher mit schadstoffhaltigem Elektroschrott allein – Die vier Handelsunternehmen weigern sich, bestehende Gesetzesverstöße abzustellen – DUH reicht Klage bei den Landgerichten Duisburg, Dresden, Ingolstadt und Landau ein – Umweltschutzverband fordert endlich behördliche Kontrollen und eine Sanktionierung von Verstößen. Weiterlesen

Artenreiche Wälder speichern doppelt so viel Kohlenstoff wie Monokulturen

Studie: Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Artenreiche subtropische Wälder können doppelt so viel Kohlenstoff aufnehmen wie Monokulturen. Dies berichtet ein internationales Forscherteam in SCIENCE. Die Studie wurde im Rahmen eines einmaligen Feldexperiments durchgeführt, das unter Federführung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und der Chinese Academy of Sciences betrieben wird. Es besteht aus eigens angelegten Wäldern in China mit insgesamt über 150.000 Bäumen. Die Ergebnisse sprechen aus Sicht der Forscher dafür, bei Wiederaufforstungen viele verschiedene Baumarten zu verwenden. Damit könne sowohl Arten- als auch Klimaschutz betrieben werden. Weiterlesen

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

Wissenschaftler der Universität Tübingen untersuchen Strategien zum Umgang mit wiederkehrenden Dürreperioden

Mitteilung: Eberhard Karls Universität Tübingen

Wald- und Feldbrände, Probleme mit der Trinkwasserversorgung und erhebliche Ernteausfälle – das ist die bisherige Bilanz des Sommers 2018 in weiten Teilen Europas. Naturschutzverbände und Klimaforscher fordern in Reaktion auf die Dürre einen Kurswechsel in der Agrarpolitik. Die Landwirtschaft müsse sich besser als bisher auf Wetterextreme einstellen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Tübinger Sonderforschungsbereichs (SFB) RessourcenKulturen haben erforscht, wie Agrargesellschaften in der Vergangenheit gelernt haben, mit Hitze und Trockenheit umzugehen und trotzdem erfolgreich zu wirtschaften. Weiterlesen

Demo: Wald retten – Kohle stoppen!

Der Hambacher Wald darf vorerst nicht gerodet werden! Das Oberverwaltungsgericht Münster hat am Vormittag des 5.10.2018 dem Eilantrag des BUND stattgegeben.

Bis eine endgültige Klage rechtskräftig entschieden ist, wird es noch Monate dauern. So lange dürfen im Hambacher Forst keine Bäume gefällt werden.

Die Demonstration findet dennoch statt. Sie wurde genehmigt!

Samstag, 6.10.2018
12 Uhr am Bahnhof Buir, Hambacher Wald

Ablauf und weitere Informationen

Anreise

 

Tee – Ein Getränk für alle Lebenslagen?

Planet Wissen hat diesen sehr informativen Film veröffentlicht – ein Tipp für Teetrinker_innen:
 
“Gleich nach Wasser ist Tee in seinen unterschiedlichen Zubereitungsarten das beliebteste Getränk der Welt. Die Versprechungen sind groß: Tee sei gesund und soll helfen, Alzheimer zu heilen. Autoren: Martina Schuch, Norman Laryea, Birgit Thater, Julia Schnitzler, Sonja Kolonko, Heinz Greuling”
(Quelle: https://www.planet-wissen.de/video-tee–ein-getraenk-fuer-alle-lebenslagen-100.html )
 
zum Film (Der Film kann auf der Filmseite kostenlos downgeloaded werden)


©Foto: congerdesign, pixabay.com, Lizenz: CC0
 

 

 

Energieverbrauch privater Haushalte für Wohnen 2017 erneut gestiegen

Mitteilung: Statistisches Bundesamt

WIESBADEN – Die privaten Haushalte in Deutschland haben 2017 für Wohnen (ohne Kraftstoffe) rund 1,5 % mehr Energie verbraucht als 2016. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) nutzten sie temperaturbereinigt 679 Milliarden Kilowattstunden (kWh) für Raumwärme, Warmwasser, Beleuchtung oder Elektrogeräte. Mit diesem Zuwachs verfestigte sich der ansteigende Trend: Während der Energieverbrauch privater Haushalte zwischen 2000 und 2014 deutlich zurückgegangen war, hat er seither wieder stetig zugenommen. Weiterlesen