Archiv | Dezember 2017

Depressionen, Diabetes mellitus, Herzprobleme: Unfaire Löhne gefährden die Gesundheit von Frauen

Mitteilung: Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

Bei Frauen, die ihr Einkommen über einen längeren Zeitraum als ungerecht empfinden, besteht ein stark erhöhtes Risiko, dass sie an Stresserkrankungen wie zum Beispiel Depressionen, Diabetes mellitus oder Herzproblemen erkranken. Bei Männern, die sich unfair entlohnt fühlen, ist dieses Risiko geringer. Das belegt nun eine Studie auf Basis der Daten der für Deutschland repräsentativen Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) am DIW Berlin. Die Studie wurde kürzlich in der Fachzeitschrift „Das Gesundheitswesen“ veröffentlicht. Weiterlesen

Goldene Wunschnüsse – Schmuck inklusive!

Jenny Voigt hat uns ihren selbst gebastelten Schmuck zum Verkauf angeboten. Wir dürfen ihn im Laden anbieten: 

Traumhafte, individuelle Weihnachtsgeschenke! Besonders seien hier die Überraschungsnüsse erwähnt! Sie sind mit Schmuck gefüllt. Schaut am 20.12. nochmal vor Weihnachten im Laden vorbei:

Arbeit finden in Deutschland – Tipps von Flüchtlingen für Flüchtlinge

Thünen-Institut veröffentlicht alltagstauglichen Ratgeber für Flüchtlinge

Mitteilung: Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Viele Menschen sind in den vergangenen Jahren als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Sie wollen hier arbeiten und für sich und ihre Familien eine Existenz aufbauen. Um diese Herausforderung zu bewältigen, benötigen sie zunächst leicht verständliche Informationen über die ersten Schritte in den Arbeitsmarkt. Das Thünen-Institut hat dazu nun einen alltagstauglichen Ratgeber veröffentlicht, der praktische Tipps zusammenstellt und geflüchteten Menschen Mut machen will. Er ist auf Deutsch und Arabisch erhältlich. Die Broschüre ist die Ergänzung zum Ratgeber „Flüchtlinge einstellen – Tipps von Unternehmern für Unternehmer“, der schon im Sommer erschienen ist und stark nachgefragt wurde. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 16. Dezember 2017 in Arbeit & Geld veröffentlicht.

Regionaler Klimawandel: Trocken im Südwesten, feucht im Nordosten Deutschlands

Führende Klimaforscher in Deutschland, darunter Forscher der Uni Hohenheim, stellen erstmals aktuelle belastbare Klimaprojektionen für Deutschland und die Flusseinzugsgebiete vor

Miteilung: Universität Hohenheim

Heiße und trockene Sommer, milde und feuchte Winter: Klimaforscher der Universität Hohenheim in Stuttgart und ihre Projektpartner präsentieren heute und morgen in Wiesbaden die Ergebnisse ihrer regionalen Klimaprojektionen für Deutschland. Demnach wird die gesamte Bundesrepublik in Bedrängnis kommen – wenn die Klimapolitik nicht aktiv gegensteuert. Weiterlesen

Wald statt Kohle – rettet den Hambacher Forst

Liebe MitstreiterInnen und Unterstützer,

wir möchten mit unserer diesjährigen Spendenaktion für den Erhalt des Hambacher Forst kämpfen und hoffen auf Eure Unterstützung! Benötigt werdern Geld- und Sachspenden!

Der Hambacher Forst ist ein über 12000 Jahre alter Urwald in NRW.

Der einst 5500 Hektar große Wald wurde durch den Kohleraubbau der RWE bereits auf knappe 1000 Hektar reduziert. Nun gilt es, diesen Rest zu erhalten. Obwohl der Kohleausstieg beschlossen ist und die RWE auch ohne die Rodung des Forsts weiter Tagebau betreiben könnte, will sie weiter fällen und lässt sich auf keinen vom Gericht vorgeschlagenen Vergleiche ein. 

Warum sollte uns hier in Mittelfranken ein Wald bei Köln interessieren? 
Ganz einfach! Mal abgesehen davon, dass der Hambacher Forst wunderschön ist und einer der letzten Naturwälder Deutschlands, ist jedes Stück Wald und Natur, das erhalten bleibt, ein Gewinn für Mensch, Tier und unser gesamtes Ökosystem. Wald speichert Co2 und filtert Kohlestoff aus der Luft! Das ist für uns lebenswichtig! Außerdem ist er wichtiger Lebensraum für Tiere und Insekten. Im Hambach z.B. unter anderem für eine seltene und geschütze Fledermausart.

Zudem ist der Hambacher Forst stellvertretend im Kampf für den Klima- und Umweltschutz geworden. Leider aber auch für die Willkür und Machtdemonstration der RWE – denn die Abholzung ist völlig unnötig. Es geht dabei nur noch darum, zu zeigen, wer mehr Macht hat und den Widerstand zu brechen.

Aber wir meinen, jetzt erst recht! Zeigen wir den Gierigen, dass wir für unsere Natur einstehen und unsere Solidarität mit den Aktivisten vor Ort!

Wie könnt ihr helfen:

Mit drei Möglichkeiten, die wir von Ansbach umgedacht planen!

Erstens haben wir in unserem Schaufenster in der Kronenstraße 2 selbstgemachte Waren, die Ihr zu unseren Öffnungszeiten erwerben könnt. 
Der Erlös kommt zu 100% bei den Aktiven an.

Zweitens planen wir, am 23.12.17 in der Ansbacher Innenstadt eine Plätzchenverteilaktion zum Spenden sammeln.
Dafür wäre es schön, wenn Ihr uns Plätzchen, Ministollen ect. spendet. Sie können während unseren Öffnungszeiten im Laden abgegeben werden.
Natürlich freuen wir uns über alle, die uns am 23.12. auch Plätzchen abnehmen

Drittens fahren 2 unserer Mitglieder am 9.12.17 nach Hambach und würden gerne einige Sachspenden mitnehmen. Auch diese können im Laden noch bis zum 6.12. abgegeben werden.

Benötigt werden :

  • Baumaterial:Schrauben (Torx), Nägel, Planen
  • Werkzeuge:aller Art: Nägel, Hammer, Metallsäge, Maßband, Zollstöcke, Pinsel, Kettenzug > 5t, Äxte, Schaufeln, …
  • Essen (vegan, am besten auch hier aus der Regional und bitte ohne Palmfett):Knoblauch & Ingwer, Gewürze (am besten in großen, wiederverschließbar Behältern), Öl zum Braten und für Salat, Linsen, Bohnen, Reis, Nudeln, Haferflocken, Grünkern, Nüsse…
  • Licht:Stirnlampen, Feuerzeuge, Kerzen, Kerzendocht, Feuerzeuggas…
  • Einrichtungsgegenstände:Teppiche (nicht zu groß wegen unserer beschränkten Transportmöglichkeit)
  • Elektronik: [→ wenn möglich gebraucht ←] Laptops/Netbooks, Handys, Usb-Sticks, Internetstick, AAA-Batterien (aufladbar), Taschenradios, Kopflampen, batteriebetriebene Radios + passende Batterien, Nachtsichtgerät, Solarkabel (-auch Reste bzw. >6mm² Querschnitt), Adapter von 12V auf USB (5V), Handsirene / 12V Motorsirene
  • Aufbewahrungsmöglichkeiten: große Kisten mit Deckel für Lebensmittel
  • SchlafenZelte, Isomatten, Fahrräder:Schläuche, Pumpen, Einzelteile, Fahrradwerkzeug und Flickzeug
  • Hygiene/Sauberkeit: Klopapier, Abwaschschwämme, ökologische Spülmittel
  • Kleidung: Regenklamotten, kurze Hosen, feste Schuhe, Bundeswehr-Ausrüstung (hält lange), Mützen, Handschuhe, Thermounterwäsche, …
  • Sonstiges: Stoff/Bettlaken für Transparente, Bettlaken, Abtönfarben, Klettermaterialien und Ausrüstung (auch alte, aussortierte), Bücher (z.B. zu Selbstversorgung)

Wir können natürlich keine sperrigen Artikel mitnerhmen, deshalb hier die abgespeckte Liste.
Die ausführliche, sowie weiter Informationen über das Projekt „Hambi bleibt!“ findet Ihr auf der HP: 
https://hambacherforst.org/

Auch im Namen der Aktiven, die seit Monat kämpfen und im Hambi ausharren, bedanke wir uns schon im Vorfeld für Eure Unterstützung!!!